Europa fehlt die gesetzliche Grundlage um im Fest „Toro de la Vega“ eingreifen können

bienvenido-espana.gif

Infos zum Fest hier: TORO DE LA VEGA

dieser Meinung ist zumindest der Europaabgeordnete Markos Kypranou, zuständig für Gesundheit und Verbraucherschutz.

Der EU Abgeordnete Rául Romeva erwidert allerdings, dass in Spanien mittlerweile schon darüber debattiert wird, Veranstaltungen zu verbieten, die Grausamkeiten gegen Tiere einschließen. Allerdings ist die Europäischen Kommission der Meinung, das es keine juristischen Grundlage gibt, um das seit dem XV Jahrhundert zelebrierte Fest „Toro de la Vega“ zu verbieten.

Kyprianou erinnerte daran, dass die Direktiven der Gemeinschaft von 1993 zum Schutz der Tiere darauf aufmerksam machen, dass diese „nicht für den Fall anwendbar sind, wo der Tod bei kulturellen oder sportlichen Ereignissen“ eintritt.

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass eine weitere Direktive von 1998, die sich auf Nutztiere bezieht, nicht auf jene anwendbar deren „Zweck die Schaustellung in kulturellen oder sportlichen Wettkämpfen und Vorstellungen“ ist. Aus diesem Grund glaubt Kyprianou, dass der EU die „rechtliche Grundlage fehlt“, um in diesem Fall einzugreifen.

Allerdings wurde im Jahre 2003 ein grausames Fest in Zamora verboten, bei dem als Höhepunkt eine Ziege vom Glockenturm der Kirche geworfen wurde.

Es besteht also Hoffnung, dass sich vielleicht doch irgendwann etwas ändern wird, wichtig ist ein neues EU Gesetzt, passend zum Thema bitte ich, die letzte aktuelle Petition zu unterschreiben.

Quelle

1 comment on this post.
  1. martina:

    Liebe Leser,

    alle Kommentare zum Thema sind zum Beitrag „Toro de la Vega“ gepostet!

Leave a comment