24th Februar 2008

Höchste Alarmstufe: Stierkampfmafia infiltriert EU-Parlament

Es ist ein Skandal, dass das Europaparlament den Stiermördern in seinen Mauern Gelegenheit gibt, mit einer groß angelegten Publicity-Show für ihr abscheuliches Handwerk auf die EU Parlamentariern Einfluss auszuüben. Ausgerechnet das EU-Parlament, in dem sich im Frühjahr letzten Jahres über 200 Abgeordnete gegen den Stierkampf ausgesprochen haben, stellt vom 4. bis 5. Juni einen Saal für diese widerliche Präsentation zur Verfügung. Dabei handelt es sich nicht nur um einen einfachen Informationsstand: Die Kulturschänder präsentieren ihre Abscheulichkeiten auf einer riesigen Videowand, 5 DVD-Bildschirmen und großformatigen Postern. Mit Gemälden, Skulpturen, Fotos und Musik wollen sie die Entwicklung, Aktualität und *Zukunft ihres mörderischen Spektakels den EU-Parlamentariern nahe bringen und somit Versuche, den Stierkampf auf europäischer Ebene zu verbieten und Subventionen aus dem europäischen Agrartopf zu streichen, an der Quelle zu verhindern.

Bitte schreiben Sie an den Präsidenten des Europäischen Parlaments Hans-Gert Pöttering: hans-gert.poettering@europarl.europa.eu

Fordern Sie auch Ihre EU-Abgeordneten auf, die Ausstellung der Stierquäler zu verhindern!

Deutsche und österreichische EU-Abgeordnete, die die Erklärung gegen den Stierkampf unterschrieben haben:
http://www.stop-corrida.info/3.3.20.1.mep_d_a.htm

Alle deutschen Abgeordneten:
www.europarl.europa.eu

Alle österreichischen Abgeordneten:
www.europarl.europa.eu

Quellen:

Newsletter einer französischen Anti-Stierkampf-Gruppe
www.sos-galgos.net/2008-02-24
www.fellbeisser.net
www.eubusiness.com/news-eu/1203621423.84
Dort sind Kommentare möglich!

Weiter wichtige Neuigkeiten und Wege um den Stierkämpfern den Kampf anzusagen auf den Seiten von Stop Corrida!

logo13.jpg

Sonntag, Februar 24th, 2008, 23:05 | STIERKAMPF | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Höchste Alarmstufe: Stierkampfmafia infiltriert EU-Parlament

Switch to our mobile site