Badajoz, die Perrera hat ihren Dienst wieder aufgenommen

Seit Dienstag den 25 März hat die Perrera von Badajoz ihre Pforten nach einer langen Pause und vielen Umbauarbeiten wieder geöffnet. Noch ist nicht alles so wie es sein sollte, so der Auslauf für die Hunde. Vielen ist sicher noch die skandalöse Geschichte um diese Perrera bekannt. Im September 2007, wurden in der Perrera Municipal von Badajoz fast 20 Hunde getötet, einzig und allein aus dem Grund, dass sie den Bauarbeitern in Weg waren. Einige hatten schon dank der großartigen Tierschützerin Mariangeles Gomez Salpico / ACAN schon Adoptivfamilien. Seit Jahren bemüht sie sich, die zum Tode verurteilten Tiere zu retten, seit Jahren wurden keine Tiere mehr eingeschläfert, bis zu diesem unglückseligen 6. September 2007. Dank einer nationalen und internationalen Protestwelle wurde ein Umbau der Perrera erreicht, Mariangeles wurde in die Planung mit einbezogen.

lunajpg.JPGInnerhalb von nur einem Tag wurden schon fast 20 Hunde von der städtischen Tötungsanstalt aufgenommen, Galgos, eine Huskyhündin mit ihren Welpen, eine weitere Hündin mit Welpen, eine ältere Bretonin mit einem großen Tumor, dem Besitzer war der Gang zum Tierarzt wohl zu kostspielig. Die Tierschützerin ist sehr beunruhigt und wird viel Unterstützung benötigen, Unterstützung in Form von Organisationen die die Hunde übernehmen und vermitteln, einige wird sie selber vermitteln und auch finanzielle Hilfe wird benötigt. Viele der Tiere sind krank, dann die üblichen Notwendigkeiten wie Entwurmung, Microchip, EU-Pass und Impfungen.

Mariangeles ist über jede Spende dankbar.

Maria Angeles Gomez Salpico, ACAN

LA CAIXA Badajoz

IBAN: ES80 2100 5720 5402 0001 3066

BIC/SWIFT: caixesbbxxx

Kontakt: angelessalpico@hotmail.com

Leave a comment