Die Tauromachie scheut keine Kosten

Bald ist es soweit, die Tauromachie stellt ihre abartige Leidenschaft zur Schau , „Entre el Hombre y el Toro“, die Stierkampfausstellung um Europaparlament öffnet ihre Pforten am 4. und 5. Juni in Brüssel.

Die Organisatoren, „La Mesa del Toro“. scheuen offensichtlich keine Kosten um das Europaparlament zu infiltrieren, obwohl der Kostenvoranschlag sich anfangs auf 180 000 Euros belief, werden die Kosten ca. 350 000 Euros betragen. Finanziert wird diese Ausstellung von mehreren autonomen Provinzen und privaten Gesellschaften.

Quelle: El Pais

Protestbrief

1 comment on this post.
  1. Manuela Flügge:

    Der Stierkampf ist eines der größten öffentlichen Tierquälereien!
    Ich habe einmal als Jugendliche in Palma, Plakate die für Touristen auf den Straßen aufgehängt wurden „einen Stierkampf zu besuchen“ abgerissen und verbrannt, ich wurde von einem Spanier zusammen geschlagen. Das ist 20 Jahre her, ich bin seit dem nie wieder in Spanien gewesen.
    Man sollte den Tourismus einstellen um Druck auf die Spanischen Behörden zu machen.
    In diesem Land glänzt nur das Meer.
    Im Inneren des Landes,leiden die Tiere auf grausamste Weise, hervor gerufen nur durch die Bestie Mensch!
    Kein Urlauber weiß was wirklich in diesem Land los ist.
    Man sollte das gleiche mit den Torreos machen, ihnen die Hoden abklemmen, ihn mit Lanzen den Rücken zerstechen und am Ende ihn fragen vor dem Todesstoß nach 45 min Qualen, was er fühlt?
    Jedes Tier hat eine Seele und fühlt wie wir den Schmerz, der Mensch kann denken deswegen ist er dem Tier überlegen und nutzt die Tiere aus.
    Aufhören mit dem Stierkampf und allen anderen Quälereien am Tier !

Leave a comment