Stierhatz

Adrenalin gegen den Stier, Javier Rada

1220215069257torowebgaladn.jpg

copyright Luis Llorca

Der Stier brüllt ununterbrochen vor Angst, er schreit vor Entsetzen, während er versucht, sich in dem Gebüsch des trockenen Flussbettes zu verstecken. Hunderte von Fahrzeugen, einige mit Piratenfahnen geschmückt, einige sogar mit der des Franco-Regimes, kreisen ihn ein. Es riecht nach verbrannter Kupplung. Die Motoren der Höllenmaschinen brüllen. Minotaurus, das ist dein Ende. Er begibt sich in das metallene Labyrinth……

Wir reiten wie in einem mechanisierten Wild-West-Film, dessen Titel den Besucher perplex lässt: Stiertreiben auf dem Land. Doch worum es sich in Wirklichkeit handelt, ist eine Querfeldeinverfolgung eines zum Tode geweihten Stieres.

Staubwolken und Verfolgung. Zu viele Fahrzeuge. Eine seltsame Welt, die an einen Science-Fiction Film von dem Stil „Mad-Max“ erinnert, in dem sich das Primitive und die Technologie zu diesen apokalyptischen Jagden, die diesen Drehbüchern eigen sind, vermischen. Geländewagen, Moto-Cross-Bikes, Quads, Autos, Traktoren und ein Bulldozer, getunte Autos, die wie wild einen verängstigten Stier jagen.

Dies alles geschah am letzten Samstag in Galapagos (Guadalajara). Aber es geschieht auch in El Casar. Die Verteidiger dieser „modernen Tradition“, die Adrenalin, Rallyes und Stiere vermischt. Die Landesregierung von Castilla-La Mancha gibt zu, dass dann und wann gegen die Vorschriften verstoßen wird, was Fahrzeuge und Tierquälerei anbelangt, doch dies alles ist nur sehr schwer zu kontrollieren.

„Es begann als ein Spektakel das langsam in etwas anderes verkommen ist“, bestätigte der Sprecher der Bezirksregierung von Guadalajara. Obwohl es gegen alle Vorschriften der Stierkampfverordnung verstößt, solange es keine offizielle Anklage von Seiten der Regierungsvertreter gibt, d.h., der einzigen Polizeistreife (Guardia Civil), die dieses Gebiet kontrolliert, gibt es keinen Fall.

Hetzjagd mit Motorrädern

Wie bei einer motorisierten Hetzjagd, bei der es keinerlei Gesetz gibt, wie eine Rallye in die totale Dekadenz, treten die Scharfrichter das Gaspedal voll durch, hinter dem Stier her. „Ja schau, das ist ne „fiesta“. Jeder schnappt sich irgendein schäbiges Auto, lackiert es und auf geht’s, hinter dem Stier her“, erzählt einer, der am letzten Samstag an der Tortur teilnahm.

Als das Tier innehält, wird es von allen eingekreist, es wird in dem Labyrinth, das sich aus all den Autos formt, eingezwängt. Das Tier hat die Hörner voller Prellungen, die vom Angreifen der Autos herrühren.

Die Leute klettern auf die Dächer ihrer Wagen, die so an diesem Festtag in seltsame Schutzwände verwandelt wurden.

Es beginnt der Kreuzweg: Die Teilnehmer schlagen das Tier mit harten Stöcken so stark, dass diese entzwei gehen. Sie schlagen es mit Fahnen, es wird gesteinigt, mit Bierdosen oder großen Steinen. Und währenddessen wird es mit Elektroschocks verwirrt.

Für Umweltschutzgruppen wie die Nationale Vereinigung für Schutz und Wohlbefinden von Tieren in Guadalajara, hat sich all dies in gesetzloses Gebiet verwandelt und sie geben zu, dass hier noch viel nachgeforscht werden muss. Laut der Vereinigung von Tierärzten für die Abschaffung von Stierkämpfen (AVAT), schießt, im Zusammenhang mit Stress, der Hormonspiegel, Cortisol, Noradrenalin und Adrenalin, in die Höhe. Eine unbekannte Situation ist ungeheuerer Auslöser für Stress, vor allem wenn sich das Tier ihr ganz plötzlich gegenübersieht. Bei diesem Typ von Rind sind neue Situationen und unbekannte Geräusche oder Bilder Gefahrensignale.

Terror und Todeskampf

Es sind so viele Fahrzeuge und so stark das Entsetzen des Stieres, dass das Tier nur versucht, sich zu verstecken, was aber sein Leiden nur noch verstärkt, da alle beginnen, ihn anzugreifen damit er weiterläuft. „Er hat sich wie ein Kaninchen zwischen den Sträuchern versteckt, der ist geschissen voll“, sagt einer der Teilnehmer, sicher auf einem Hügel.

Ja, geschissen voll, verwirrt, verzweifelt brüllend, er steht still, er ahnt, dass sich sein Ende nähert. „Wie werdet ihr ihn zurück auf die Koppel bringen?“, fragen wir. Die Antwort lässt keinen Zweifel zu; „Zwei Schüsse und damit hat es sich, danach, einige gute Steaks“. Doch dem Tier stehen noch einige Stunden Todeskampf bevor (von 18.30 h – 20.10 h dauerte das „encierro“) „Komm schon, man muss ihm ein paar Stromschläge verpassen, sonst bewegt der sich nicht“, schreit ein Herr mittleren Alters mit wichtigem Getue.

Page 1 of 2 | Next page