Das britische Urteil gegen die Pferdequälerin und ein neues Pferdedrama

caballos0011.JPG

Wer noch nicht über das Thema informiert ist, den bitte ich, zuerst einmal, zwecks besseren Verständnisses, folgende Beiträge zu lesen:

40 Pferde dem Hungertod nahe

Pferdedrama in Andalusien, die Wellen schlagen hoch

Pferdedrama in Andalusien, der aktuelle Stand der Dinge

Inzwischen sind einige Monate vergangen, die der Vernachlässigung beschuldigte und schon in Großbritannien vorbestrafte Britin Sue Jenkins wurde inzwischen von einem britischen Gericht veruteilt, meine Freundin Caroline Waggershauser (CACMA, PACMA, Stop our shame) hat sich um die europäischen Kontakte gekümmert und folgende Informationen für uns zusammengefasst.

Sue Jenkins beteuerte bis zum Schluß, dass sie gut für ihre Pferde gesorgt hätte.

Das Urteil ist recht mild ausgefallen, die misshandelten Pferde in Spanien wurden vom Gericht nicht beachtet, die Verhandlung bezog sich einzig und allein auf die acht Fälle von Tierquälerei die in Großbritannein stattgefunden haben. Die Strafe sieht wie folgt aus: Ein zweijähriges Verbot in Großbritannien Pferde zu halten und 600 Pfund Geldstrafe zuzüglich 400 Pfund Gerichtskosten die von ihr zu tragen sind. Die Kosten der RSPCA beliefen sich auf 22.000 Pfund. Der Richter nahm offensichtlich an, dass es sinnlos wäre, ihr eine höhere Strafe aufzuerlegen, da die Verurteilte kein Geld hat.

Noch weiß man nicht, wie es mit den in Spanien verbleibenen Pferden weitergeht, eine Zwangsenteignung ist beantragt, aber die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam.

Antonio Moreno, der Präsident der CACMA ist aufgebracht, viele der Pferde die in Spanien starben, hätten aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes gar nicht erst nach Spanien verschifft werden dürfen. Das war britische Schlamperei, denn zu diesem Moment liefen bereits Anzeigen gegen Frau Jenkins, doch niemand hielt diese kranken Tiere zurück. Von 70 Pferden leben nur noch 30.

Quellen:

glocestershire.co.uk

thisisbristol.co.uk

news.bbc.co.uk

theolivepress.es

Malaga

yeguas-en-los-huesos.JPG

yeguas-en-los-huesos-3.JPG

yegua-blanca-en-los-huesos.JPG

Der Zustand der ehemalig bildschönen reinrassigen Pferde, Pura Sangre Española , ist erschreckend, in den letzten Wochen sind schon acht Fohlen und ein Hengst gestorben. Leider konnten keine Beweisfotos der toten Tiere mehr gemacht werden, der Pferdezüchter verscharrt die Kadaver auf seinem Grundstück. Die SEPRONA wurde informiert, ist bis jetzt aber untätig geblieben, Antonio Moreno wird sich der Sache annehmen.

2 comments on this post.
  1. Frey Hanspeter:

    Menschen, die Tiere dermassen maltraitieren, vernachlässigen und verhungern lassen, verdienen die Bezeichnung „Menschen“ nicht mehr;
    es sind toal seelenlose, geistig zurückgebliebene Charakterkrüppel, die nicht mehr als unsere Verachtung und Abscheu verdienen.

  2. Ruppen Chantal:

    Die schlimmste Bestie dieser Erde ist und bleibt der Mensch!!!!!!!!!!!

    Achtung vor überhaupt nichts!! Pfui und nochmals Pfui..

    Den Charakter eines Menschen erkennt man daran, wie er mit schwächeren umgeht…

Leave a comment