Die katalonischen Stierkampfanhänger verteidigen sich

Die Bürgerinitiative zur Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien hat die heile Welt der Taurinos arg ins Wanken begbracht, sie rüsten zum Gegenangriff auf.

Die FETC, La Federació d’Entitats Taurines de Catalunya, die Föderation der Katalonischen Stierkampfvereinigungen und die Mesa del Toro (Plattform des Stiers, in ihr ist alles was den Stierkampf angeht, vereinigt) hatten für den vergangenen Freitag die Medien eingeladen, um ihnen die Massnahmen vorzustellen, die wegen des Angriffs auf die Meinungsfreiheit durch die ständigen Versuche, den Stierkampf zu untersagen, vorgesehen sind.

Teilnehmer dieser Veranstaltung waren der Präsident der Federació d’Entitats Taurines de Catalunya, Juan Segura Palomares, Eduardo Martin Peñato, Sekretär und Sprecher der Mesa del Toro, Marilén Barceló, Doktor der Psychologie und Julian López, Präsident der Funcación Taurina Internacional „El Juli“ (internationale Stierkampf-Stiftung „El Juli“).

Bei der Veranstaltung wurde das Video „Der Mensch und der Stier“ von 8 Minuten vorgeführt, welches auch im Europäischen Parlament am vergangen 4. Juni gezeigt wurde.

Quelle: Burladerodos

Auch wenn die Bürgerinitiative zuerst einmal „nur“ zur Abschaffung der Stierkämpfe und nicht auch gleichzeitig zur Abschaffung aller anderen grausamen Festivitäten aufruft, die Aussichten auf Erfolg sind in Katalonien nicht schlecht. Eins nach dem anderen, sobald die Stierkämpfe in den Arenen abgeschafft sind, kann man zum zweiten Schlag ausholen, die Abschaffung aller Stierspektakel.

Siehe auch:

Eine Nachricht die Einschlug wie ein Blitz

Brüssel in aller Munde

Die Tauromachie scheut keine Kosten

Leave a comment