Tierquäler in Extremadura verhaftet

cocker.jpg

Ein brutaler Tierquäler, wohnhaft in Puesto de Navas del Madroño (Extremadura), wurde von der Guardia Civil verhaftet. Er hatte seinen Hund, einen Cocker Spaniel, mit vier Dolchstichen getötet.

Nach der Tat ließ er den Hund sterbend vor seinen Haus liegen. Der Tierschutz verurteilt diese Tat und erwägt, als Klägerin vor Gericht auf zu treten.

Vor der Tat ging der Täter in ein Gesundheitszentrum, um eine Bisswunde behandeln zu lassen, die ihm sein Hund zugefügt hatte. Es ist aber nicht das erste Mal, dass der Täter wegen Tierquälerei verklagt worden ist. Es stand auch ein Bussgeld von 500 Euros wegen Misshandlungen an seinem Hund aus.

Bis zu einem Jahr Gefängnis könnte der Täter für seine Taten bekommen, ganz nach dem Gesetzt 337, dass folgendes besagt: “Wer mit Wut und zu Unrecht Haustieren bis zum Tod misshandelt oder ihnen schweren Wunden zufügt, wird mit einer Gefängnisstrafe von 3 Monaten bis zu einem Jahr bestraft. Auch bekommt er einen Berufsverbot von ein bis drei Jahren für alle Berufe, die mit Tieren zu tun haben.“

Die Präsidentin der Tierschutzorganisation von Cáceres, Juana García, teilte der Zeitung mit, dass sie dem Dachverband der Tierschutzorganisation von Extremadura FEAPEX vorschlagen wird, als Klägerin in diesem Prozess auf zu treten.

Quelle: elperiodicoextremadura.com

Leave a comment