Das Patronat des Toro de la Vega lädt die Stierkampfgegner ein, sich anstelle des Stieres von Lanzen durchbohren zu lassen

update:

Tordesillas behauptet, nicht für den Brief verantwortlich zu sein, die Kriminalpolizei arbeitet bereits daran, Beweise zu sammeln und die Quelle des umstrittenen E-Mail zu finden.

Quelle: abc.es

Seit 1584 findet alljährlich am zweiten Dienstag im September in der spanischen Stadt Tordesillas Spaniens wohl grausamste Stierhatz statt. Diese wurde 1980 als touristisch wertvoll anerkannt.

Beim “Toro de la Vega” (Stier der Flussaue) wird ein Stier von hunderten von Männern zu Fuß und zu Pferd gehetzt, in die Enge getrieben und per Lanzenstich getötet. Derjenige der letztendlich das Leben des Stiers beendet, darf ihm den Schwanz abschneiden und die Trophäe auf seine Lanzenspitze stecken.

Das Patronat des Toro de la Vega lädt die Stierkampfgegner ein, sich anstelle des Stiers aufspießen zu lassen. Zahlreiche Aktivisten die sich schriftlich über die wohl blutigste Stierhatz Spaniens, die in diesem Jahr am Dienstag den 11. September stattfindet, beschwert hatten, erhielten diese Aufforderung.

Seit Jahren fordern nationale und internationale Tierrechtsorganisationen mit friedlichen Demonstrationen, Kampagnen und Petitionen die Abschaffung dieses barbarischen Festes, jedoch ohne Erfolg. Im vergangenen Jahr rief Anima Naturalis als Geste des Protestes dazu auf, sich symbolisch anstelle des Stieres aufspießen zu lassen, der verfolgt von mit Lanzen bewaffneten Männer zu Fuß und zu Pferd, per Lanze grausam getötet wird.

Die spanische Tierschutzpartei PACMA hat auch in diesem Jahr wieder dazu aufgerufen, gegen das blutige Fest zu protesteiren, die Demonstration wird am Sonntag den 9. August vor den Toren der Stadt stattfinden. Die Tierschutzpartei hat Busse ab Barcelona, Bilbao, Madrid, Valencia, Valladolid und Zaragoza organisiert, doch wie in den vergangenen Jahren auch, wird es nicht leicht sein den Protest durchzuführen. Die Gefahr der Übergriffe durch Fanatiker ist groß, daher lässt man die Demonstanten gar nicht erst in das Zentrum von Tordesillas.

Der folgende Brief des Patronato del Toro de la Vega an diejenigen, die diese Misshandlung von Tieren kritisieren, ist der wahre Hohn und eine Beleidung der Aktivisten die friedlich dazu auffordern, die wohl blutigste Tradition Spaniens zu beenden.

Sehr geehrter Tierfreund, sehr geehrte Tierfreundin,

wir bedanken uns für Ihr Interesse, uns bei der Durchführung des „Toro de la Vega 2012“ zu unterstützen.

Wie Sie bereits von der Stadt Tordesillas informiert worden sind, ist das Gremium Patronato del Toro de la Vega mit der Organisation und Durchführung der Fiestas del Toro de la Vega de Tordesillasin Valladolid betraut worden. Die Kontaktadresse für E-Mails lautet: torodelavega@gmx.com.

Alle Fragen in Bezug auf unsere Feste werden ausschließlich über diese E-Mail-Adresse behandelt. Wir informieren Sie darüber, dass die Stadt Tordesillas alle erhaltenen Anfragen der Personen weitergeleitet hat, die sich wie Sie als Freiwillige angeboten haben, um den Toro de la Vega zu ersetzen. Wir haben eine Vorauswahl der Anfragen getroffen, da nur eine Person ausgewählt werden wird, um hier als Ersatz zu fungieren.

Ihre Bewerbung wurde in die Vorauswahl aufgenommen. Am 8. September 2011 hatten Sie darum gebeten, den Toro de la Vega de 2011 namens „Afligido“ zu ersetzen. Wir senden Ihnen dennoch diese E-Mail, falls Sie Interesse daran haben, den Austausch des Toro de la Vega 2012 zu leisten. Ihrer E-Mail von heute Morgen entnehmen wir, dass Sie weiterhin daran interessiert sind.

Page 1 of 2 | Next page